Service FAQ

Service FAQ

Schüler*innen, die aus gesundheitlichen Gründen an einzelnen Sportstunden nicht teilnehmen können, legen ihrer Sportlehrkraft eine schriftliche Mitteilung der Eltern vor. Sie sind damit von der aktiven Teilnahme an der betreffenden Sportstunde befreit, doch besteht für sie normalerweise Anwesenheitspflicht.

Bei Randstunden können sie vom Direktorat, im Einvernehmen mit der Sportlehrkraft und mit schriftlichen Antrag der Eltern, auch von der passiven Teilnahme befreit werden.

Eine Befreiung vom Sportunterricht für mehr als zwei Schulwochen kann, sofern eine körperliche Beeinträchtigung nicht offensichtlich ist, nur aufgrund eines ärztlichen Attests erfolgen. Das Attest ist im Sekretariat für das Ausstellen der Sportbefreiung abzugeben.

Schüler*innen können in dringenden Ausnahmefällen auf schriftlichen Antrag der Erziehungsberechtigten beurlaubt werden. In allen vorhersehbaren Fällen bitten wir, die Anträge zwei Wochen vorher über das Sekretariat beim Direktorat einzureichen. Später vorgelegte Anträge auf Unterrichtsbefreiung bei vorhersehbarem Fernbleiben können nicht genehmigt werden.

Eine Beurlaubung kann nur dann ausgesprochen werden, wenn die geplante Abwesenheit vom Unterricht pädagogisch und unterrichtlich vertretbar ist und das Ziel der Beurlaubung nicht ebenso gut in der unterrichtsfreien Zeit erreicht werden kann. Dies gilt auch für einen vorhersehbaren Arzttermin. Angesagte Leistungsnachweise verhindern in der Regel eine Befreiung.

Das Formular zur Beurlaubung finden Sie hier.

Die Busausweise werden in der ersten Schulwoche an die berechtigten Schüler*innen verteilt und gelten für das gesamte Schuljahr. Wurde ein Busausweis verloren, muss ein Antrag auf Ersatzausstellung beim Verkehrsverbund Großraum Nürnberg (VGN) gestellt werden. Das Antragsformular ist im Sekretariat erhältlich.

Informationen über die Buslinien finden Sie auf den Informationsportalen des ÖPNV:

Handy-App des VGN: https://www.vgn.de/service/app

Sehen Sie Anlass zur Beschwerde wegen der Busbeförderung Ihrer Kinder (häufiges Zuspätkommen der Busse o. Ä.), wenden Sie sich bitte direkt an unseren Sachaufwandsträger, den Landkreis Erlangen-Höchstadt. Auf der Seite des Landratsamtes finden Sie die zuständigen Ansprechpartner*innen: https://www.erlangen-hoechstadt.de/buergerservice/a-bis-z/busfahren-in-erh/

Um Bücher aus den beiden Bibliotheken des Gymnasiums zu entleihen, müssen zunächst die Daten der Entleihenden im Computersystem der Bibliotheksverwaltung aufgenommen werden. Schülerinnen und Schüler müssen dazu lediglich ihren Namen und ihre Klasse bei einer der Bibliotheksdamen angeben. Dann werden die Bücher eingescannt und können sofort mit nach Hause genommen werden. Die Entleihfrist beträgt drei Wochen.

Ist ein Buch, das aus der Zentralbibliothek oder aus der Lesebücherei der Unter- und Mittelstufe entliehen wurde, zu Hause nicht mehr auffindbar oder wurde es grob fahrlässig stark beschädigt, muss es ersetzt werden.

Wurden Kleidungsstücke, Sportbeutel o. Ä. verloren und sind nicht mehr auffindbar, sollte zunächst in den Klassenzimmern und in Frage kommenden Fachräumen danach gesucht werden. Gegenstände, die über mehrere Tage liegen geblieben sind, werden in einer Fundkiste im Untergeschoss des Ostbaues (neben der Werkstatt des Hausmeisters) abgelegt.

Aufgefundene Wertgegenstände (Brillen, Mobiltelefone etc.) werden in einer Vitrine am selben Ort eingeschlossen und können von den Hausmeistern ausgehändigt werden.

Kleidungsstücke, die bis zu den folgenden Sommerferien nicht abgeholt wurden, werden zu wohltätigen Zwecken gespendet.

Für ein möglichst reibungsloses Zusammenleben und –arbeiten von fast 1.300 Menschen sind bestimmte Regeln notwendig. Zu diesem Zweck wurde unsere Hausordnung erlassen.

Die einschlägigen Lehrpläne, die für den Unterricht am Gymnasium Höchstadt verbindlich sind, sind auf der Homepage des Instituts für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB) veröffentlicht: Startseite – ISB – Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung (bayern.de)

Während der Pausen werden im Kiosk verschiedene Snacks angeboten, für die Mittagsverpflegung steht im Westbau die Mensa zur Verfügung.

Die Bezahlung erfolgt bargeldlos über das Software-Programm MensaMax.

Den Service für die Zubereitung des Essens und die Organisation der Bestellung übernimmt die Abteilung Catering der Fa. Schulhaus Nachmittagsbetreuung gGmbH.

In der Mensa und im Kiosk am Gymnasium Höchstadt kann ausschließlich gegessen werden, wenn Ihr Kind einen RFID-Chip zur Legitimation nutzt. Der Chip kann mit folgendem Formular beantragt werden.

Ihr Kind wird anschließend als Benutzer im System angelegt und ein RFID-Chip erstellt. Dieser kann dann gegen eine Pfandgebühr von 5,00 € am Kiosk abgeholt werden. Außerdem erhalten Sie einen Brief mit Ihren Zugangsdaten zu MensaMax und weiteren ausführlichen Informationen zum Ablauf.

Informationen folgen in Kürze

Ist ein Schulbuch, das aus der Lernmittelbücherei entliehene wurde nicht mehr auffindbar, oder wurde es so stark beschädigt, dass es nicht mehr benutzbar ist, muss es ersetzt werden. Bitte nehmen Sie Kontakt mit Frau Gutbrod auf, die für die Lernmittelbücherei zuständig ist!

Die Schulbücher werden am Anfang des Schuljahres aus der Lernmittelbücherei entliehen und verbleiben nach Ende des Schuljahres über die Sommerferien hinweg im Besitz der entleihenden Schüler*innen. Sie werden dann im Verlauf der ersten Schulwoche zurückgegeben, damit sie anschließend an die nachfolgenden Jahrgänge wieder ausgegeben werden können.

Müssen Schulbücher wegen eines Schulwechsels während des laufenden Schuljahres zurückgegeben werden, so kann man sich zu diesem Zweck direkt an die verantwortliche Lehrkraft Eva Gutbrod wenden und einen individuellen Termin vereinbaren.

In der Schule stehen zahlreiche Spinde zur Verfügung, in denen Schulbücher, Sportsachen und persönliche Gegenstände deponiert werden können. Die Spinde stehen den Schüler*innen kostenfrei zur Verfügung. Die Schlüssel sind gegen ein Pfand von 10,00 € beim Hausmeister erhältlich. Sie müssen am Ende des Schuljahres wieder zurückgegeben werden. Da die Anzahl der Schüler*innen am Gymnasium Höchstadt die Zahl der installierten Spinde übersteigt, wird nicht jede/r einen persönlichen Spind erhalten können.

Um die Umstellung vom Klassenlehrerprinzip in der Grundschule auf das Fachlehrerprinzip am Gymnasium zu erleichtern, erhalten alle Schüler*innen der 5. Jahrgangsstufe einen Spind in Klassenzimmernähe. Die Schlüssel werden von den Klassenleiter*innen in der ersten Schulwoche gegen ein Pfand von 10,00 € ausgegeben.

Während der Unterrichtszeiten und der Pausen ist den Schüler*innen das Verlassen des Schulgeländes untersagt. Bei anstehendem Nachmittagsunterricht können sie ab der 6. Jahrgangsstufe das Schulgelände verlassen, wenn eine schriftliche Einverständniserklärung der Eltern vorliegt.