Informatik Biber 2019

Wer ist im sozialen Netzwerk „Teenigram“ ein Superstar? Kann man aus den komprimierten Auszeichnungen einer Überwachungskamera Rückschlüsse auf die beobachteten Ereignisse ziehen? Wie viele Minuten braucht der autonome Schneepflug mindestens, um den Weg zu drei Iglus frei zu räumen? Auf welchem Weg verlassen die geschnittenen Hölzer das Sägewerk? Und wie sortiert man mit wenig Umräumen einen neuen Teller in der Spülmaschine ein? Beim Informatik-Biber setzen sich Schülerinnen und Schüler am Gymnasium Höchstadt mit altersgerechten informatischen Fragestellungen auseinander, spielerisch und wie selbstverständlich.

Wie auch in den Jahren zuvor konnte beim größten Informatikwettbewerbs in Europa deutschlandweit erneut die Teilnehmerzahl im Vergleich zum Vorjahr gesteigert werden. Diesmal haben rund 28.000 Schüler mehr teilgenommen, so dass die Gesamtanzahl 401.737 Teilnehmer aus 2.308 Schulen betrug.

Als ersten Preis erhielten am Gymnasium Höchstadt sechs Schüler einen USB-Stick. Die dreizehn ersten Preisträger der Jahrgangsstufen 5 und 6 haben eine Taschenlampe überreicht bekommen. Bundesweit erhielten nur etwa 2,7% der Teilnehmer einen ersten Preis, am Gymnasium Höchstadt waren es etwa 3,7% der Teilnehmer. Über den zweiten Preis, einen Buntstift mit Holzspitzer, freuten sich vier Schüler aus den Jahrgangsstufen 5 und 6 Schüler. Einen Handyhalter aus Holz haben dreizehn Schüler aus den Jahrgangsstufen 7 bis 12 als zweiten Preis überreicht bekommen. Diesen zweiten Preis haben bundesweit ungefähr 3,0% der Teilnehmer erhalten, am Gymnasium Höchstadt ungefähr 3,3% der Teilnehmer. Den dritten Rang haben 215 Schüler erreicht. Bundesweit erzielten etwa 27,0% der Teilnehmer einen dritten Rang, am Gymnasium Höchstadt sogar 42,2%. In den Jahrgangsstufen 5 bis 8 haben alle Teilnehmer eine Urkunde erhalten. Ab Jahrgangsstufe 9 hat man erst eine Urkunde erhalten, wenn man bei der Teilnahme eine Leistungsstufe erreicht hatte.